Nachdem das Konzept für den Feuerwehrbedarfsplan eine Option zur Zusammenlegung der personell starken Ortsfeuerwehren Kästorf und Gamsen in Betracht zog, war schnell klar, dass in diesem Fall die Nachteile einer Fusion überwiegen würden. Die Ortsräte setzten sich in einer Sitzung am 08.06.2020 für den Erhalt aller fünf Ortsfeuerwehren ein. Der Rat der Stadt Gifhorn stimmte am 15.06.2020 der Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans mit großer Mehrzeit zu. Eine Zusammenlegung der Ortsfeuerwehren ist nicht länger Inhalt des Konzeptes.

Der Entwurf des Feuerwehrbedarfsplans für die Stadt Gifhorn wurde inzwischen bekannt gegeben. Dieser soll die Zukunft für Brandschutz und Hilfeleistung in der Stadt Gifhorn für die nächsten Jahre darstellen.

Eine Option im Norden der Stadt sagt aus, dass die Ortsfeuerwehren Gamsen und Kästorf an einem gemeinsamen Standort zusammengelegt werden könnten. Der Grund dabei ist nicht nur die örtliche Nähe, sondern auch, dass in beiden Feuerwehrhäusern Mängel herrschen. Das Feuerwehrhaus in Gamsen ist nach Bewertung der Fachfirma sowie der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen "nicht arbeitsfähig".

Die Ortsfeuerwehren der Stadt Gifhorn mussten sich über die letzten Jahre vermehrt mit Statistik und Auswertung von Einsatz- und Ausbildungstätigkeiten auseinandersetzen.

Der Grund liegt bei der Erstellung eines Feuerwehrbedarfsplans für die Stadt Gifhorn. Hier wurde von einer Fachfirma ein Ist-Stand aufgenommen. Dabei wird u.a. geprüft, welches Gefahrenpotential vorliegt, wie viele Einwohner vorhanden sind und wie die einzelnen Ortsfeuerwehren ausgestattet sind. Es fließen neben Ausrücke- und Eintreffzeiten auch der Ausbildungsstand der Einsatzkräfte in die Erfassung ein.

Bald es ist wieder soweit:

20200529 wiederaufnahme dienstDer Ausbildungsdienst der aktiven Einsatzkräfte darf wieder aufgenommen werden. Es gibt viele Vorgaben bzgl. Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, die dabei erfüllt werden müssen. Gemäß den Anweisungen des Nds. Ministeriums für Inneres und Sport wird ein vorübergehendes Ausbildungskonzept erstellt. Die Personenzahl wird extrem begrenzt, dass maximal 10 Personen üben dürfen. An den wöchentlichen Diensten kann im Normalfall auf 35 bis 40 Personen gezählt werden. In dieser besonderen Situation ist die Ortsfeuerwehr angewiesen, den Dienst gruppenweise zu unterschiedlichen Tagen oder Uhrzeiten durchzuführen. Abstandsregelungen sowie das Tragen einer Mund- und Nasenschutzbedeckung sind einige der Auflagen, die erfüllt werden müssen. Nach der Ausbildung werden die Fahrzeuge gereinigt bzw. desinfiziert.

Bis jetzt wurde ausschließlich das Einsatzgeschehen bedient, natürlich auch unter den entsprechenden Hygienebestimmungen. Alle anderen Abteilungen dürfen aktuell leider noch nicht tätig werden. Die Dienste der Jugendfeuerwehr, der Kinderfeuerwehr oder der Altersgruppe dürfen bislang noch nicht starten.

Die COVID19-Situantion hat nicht nur auf das öffentliche Leben, sondern auch auf die Feuerwehr Einfluss genommen. Ausbildungsdienste und Dienste sowie Veranstaltungen von Jugend- und Kinderfeuerwehr sowie der Altersgruppe finden aktuell nicht statt. Die Ortsbrandmeister der Stadt Gifhorn haben sich geeinigt, dass das Thema "Wiederaufnahme Ausbildungsdienst" noch Ende Mai 2020 beraten werden wird. Das betrifft zunächst nur den Dienst der Einsatzabteilung. Wie sich das später gestalten wird, wird noch festgelegt. Es sind Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen weiterhin bindend.

Durch die derzeitige Situation wurde stadtweit die Alarm- und Ausrückeordnung umgestellt (weniger Personaleinsatz, überörtliche Unterstützung geändert).

Die Ortsfeuerwehr Gamsen ist weiterhin einsatzbereit!

Gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Kästorf stehen wir im nördlichen Stadtbereich zur Verfügung.