Die anhaltende Trockenheit im Sommer 2018 brachte im Landkreis Gifhorn einige Brandeinsätze mit. So geschah es auch in der Nacht zum 9. Juli 2018.

aktuell einsatzinfo1Die Ortsfeuerwehren Gamsen, Wilsche und Neubokel wurden um 00:29 Uhr gemäß Alarmplan zu einem der Gamsener Campingplätze alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Gamsen und Wilsche, die zeitgleich eintrafen, standen ein Wohnwagen und eine angrenzende Waldfläche bereits in Vollbrand.

Als erstes musste die Ausbreitung des Feuers verhindert werden. Während die ersten Einheiten aus Wilsche und Gamsen die Tätigkeit am Wohnwagen aufnahmen, wurde die Ortsfeuerwehr Neubokel, die zeitnah eintraf, im rückwärtigen Bereich tätig, um die Ausbreitung im Wald einzugrenzen.

Die Einsätze in den Campingplatzgebieten der Gemarkungen Gamsen und Wilsche werden stets von beiden Ortsfeuerwehren sowie der Ortsfeuerwehr Neubokel gemeinsam abgearbeitet. Hervorzuheben ist wieder die gute Zusammenarbeit aller Ortsfeuerwehren.

In den frühen Morgenstunden des 10. Juni 2018 wurde die Ortsfeuerwehr Gamsen zu einem PKW-Brand alarmiert.

20180610 einsatz pkwIn den meisten Fällen schlagen bereits Flammen aus dem Motorraum des betroffenen Fahrzeugs. Das war hier nicht der Fall. Im unteren Motorbereich kam es zu einem Schwelbrand, der mit einfachem Strahlrohreinsatz nicht gelöscht werden konnte. Die Quelle des Brandes bzw. der Rauchentwicklung konnte schließlich unter einer Dämmung lokalisiert werden. Mit gezieltem Einsatz eines D-Strahlrohres wurde der Brand von der Unterseite des Fahrzeugs gelöscht. Beim Eingrenzen der Hitzequelle erwies sich auch die Wärmebildkamera als hilfreich.

Im Einsatz waren 13 Personen der Ortsfeuerwehr Gamsen mit TLF 16/25 (Brandbekämpfung), LF 10/6 (Bereitstellung) und MTW (Leitung und

Dokumentation) unter Leitung des Ortsbrandmeisters Uwe Reuß.

Am 1. Januar 2018 gegen 07:30 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Gamsen und Kästorf zum Stichwort Küchenbrand nach Gamsen in die Ummersche Heerstraße alarmiert.

20180101 einsatz kuecheDas Jahr begann leider nicht mit Glück und Gesundheit für die betroffene Bewohnerin, die sich aber zum Glück noch rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte. Ausgelöst durch einen Fettbrand in der Küche verbreitete sich das Feuer in der Wohnung. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte (TLF 16/25 und MTW aus Gamsen) schlugen bereits Flammen aus Haustür und Hintertür.

Vom ersten Gruppenführer wurde sofort ein Innenangriff unter Atemschutz vorgenommen, um weitere Brandausbreitung zu verhindern. Einsatzleiter Uwe Reuß (OrtsBM) koordinierte den Einsatzablauf. Während die Kräfte der Ortsfeuerwehr Gamsen die ersten Maßnahmen durchführten, konnte die kurz darauf eintreffende Ortsfeuerwehr Kästorf einen zweiten Einsatzabschnitt übernehmen.

Großaufgebot im Klinikum

aktuell einsatzinfo1Es war am 5. Juni 2018 das dritte Mal, dass die Feuerwehr das Klinikum besuchen musste. Bereits am Nachmittag wurden die Einsatzkräfte durch die Brandmeldeanlage herbeigerufen. Diese Alarmierungen hatten aber nichts mit den Übungsvorbereitungen zu tun.

Übungslage war ein Feuer im Technikraum des dritten Obergeschosses. Zunächst ging es draum, die angrenzenden Patientenzimmer im zweiten Obergeschoss zu räumen und die Personen aus dem Gefahrenbereich zu schaffen. Einsatzleiter Uwe Reuß (OrtsBM Gamsen, stellv. StBM) konnte die ersten Einsatzkräfte in die Lage einweisen und in diesem Zusammenhang drei Einsatzabschnitte bilden.

Der Einsatzabschnitt 1 wurde durch die Gamsener Einsatzkräfte übernommen. Stellv. OrtsBM Matthias Kretschmar leitete die Einheiten seiner Ortsfeuerwehr in den Abschnitt des Treppenhauses bei der Notaufnahme, um eine schnelle Rettung zu gewährleisten. Unterstützend wurden die Kameraden der Ortsfeuerwehr Kästorf diesem Einsatzabschnitt zugeordnet. Alle Patienten wurden mit ihren Betten in einen benachbarten Rauchabschnitt gebracht und den Einsatzkräften im Einsatzabschnitt 2 übergeben. Der Einsatzabschnitt 2 wurde durch die Ortsfeuerwehren Wilsche und Neubokel betreut, die für den Abtransport der Patienten durch den Feuerwehraufzug und Übergabe an die SEG (Schnelle Einsatzgruppe des DRK) zuständig waren. Im Einsatzabschnitt 3, dessen Aufbau der durch die gemeinsame Alarmierung der Ortsfeuerwehr Gifhorn umgehend möglich war, wurde die direkte Brandbekämpfung im Technikraum vorgenommen. Weiterhin konnten hier zwei Personen geretten werden.

Der 5. Oktober 2017 bedeutete für die Feuerwehren wieder ein hohes Einsatzaufkommen.

20171005 sturm titelDas Sturmtief Xavier sorgte für stürzende Bäume und zahlreiche weitere Schäden. Die erste Alarmierung für die Ortsfeuerwehr Gamsen geschah in den frühen Nachmittagsstunden. Im Feuerwehrhaus Gifhorn war die Zentrale besetzt. Von dort aus wurden die Einsätze im Stadtgebiet koordiniert. So wurde die Ortsfeuerwehr Gamsen zunächst im Gifhorner Kernstadtbereich zur Unterstützung eingesetzt. Hier galt es, Bäume aus dem Verkehrsraum zu entfernen. Weiterhin drohte ein abgebrochener Baum, auf ein Haus zu stürzen. Weitere Einsatzstellen wurden im Ortsteil Winkel abgearbeitet, wobei u.a. umgestürzte Bäume die Zufahrt in ein Wohngebiet blockierten.

In den Nachmittagsstunden kam es zu Einsätzen im Gamsener Bereich. Es drohten zwei massive Bäume, auf die Platendorfer Straße zu stürzen. Die zuerst eintreffende Einheit des TLF 16/25 konnte die Einsatzstellen zunächst nur absichern, da alle Motorsägen bereits im Einsatz waren. Nach Abarbeiten der letzten Einsatzstelle in Gifhorn konnten LF 10/6 und GW-L1 nachrücken, um die Bäume zu entfernen.